• GesKR_03/2016
  • GesKR-Tagungen FIDLEG und FINIG
  • GesKR_02/2016
  • 10 Jahre GesKR
GesKR_03/20160 GesKR-Tagungen FIDLEG und FINIG1 GesKR_02/20162 10 Jahre GesKR3

Aus der aktuellen Ausgabe der GesKR

Counsel's Page

Andreas Bohrer

Andreas Bohrer, Corporate Social Responsibility

«CSR is an overall, holistic view on the company’s compliance, sustainable management and corporate citizenship, and is part of the company’s value system and strategy.»

   

Aufsätze

Hans Caspar von der Crone

Hans Caspar von der Crone/ Oliver Baum, Aktienrechtliche Verfahren: Klagemöglichkeiten und Klagerisiken

«Freilich werden in der Praxis Auskunftsbegehren häufig nicht detailliert beantwortet, was letztlich eine Konsequenz der fehlenden Treuepflicht des Aktionärs ist. Da die Aktionäre aber die Möglichkeit haben,eine Sonderprüfung zu veranlassen, stellt die bestehende gesetzliche Konzeption die wohl bestmögliche Lösung des Dilemmas der Kollision des Informationsbedürfnisses der Aktionäre mit dem Geheimhaltungsinteresse der Gesellschaft dar.»

Oliver Baum    
Florian Schönknecht

Florian Schönknecht, Der Einlagebegriff nach Bankengesetz

«Die vorstehend aufgezeigten Fragestellungen machen deutlich, dass die weite Definition der Einlage in der Bankenverordnung auslegungsbedürftig ist. Für den Praktiker drängt sich daher eine Konkretisierung des Begriffs auf. Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist der Begriff der Einlage gemäss Art. 5 Abs. 1 BankV, also der Begriff der Einlage in einem weiteren Sinn (nachfolgend «Einlagebegriff» oder «Einlagebegriff i.w.S.»).»

   
Sandro Abegglen

Sandro Abegglen/ Andrea Huber, Bewilligungspraxis für Vermögensverwalter

«Die Erfahrung zeigt, dass die FINMA in Ausnahmefällen durchaus bereit ist, bei gewissen Punkten von ihrer stetigen Aufsichtspraxis abzuweichen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass solche Ausnahmebegehren einer guten Begründung bedürfen und nicht die gesetzlichen Bestimmungen des KAG verletzen dürfen.»

Andrea Huber    
Florian Louis Steiner

Florian Louis Steiner, Zur Revision des Bucheffektengesetzes

«Man kommt jedoch nicht umhin, die vom Bundesrat resp. von der Bundesverwaltung gewählte Vorgehensweise, nämlich die Änderungen des BEG als blosse Anpassungen an Terminologie und Struktur des FinfraG darzustellen, zu rügen. Wie noch zu zeigen sein wird, erschliesst sich bei näherem Hinsehen, dass verschiedene Eingriffe in das BEG keineswegs von bloss minimalinvasiver Natur sind.»