• GesKR_04/2019
  • GesKR Tagung Aktienrecht 2020
  • GesKR_03/2019
GesKR_04/20190 GesKR Tagung Aktienrecht 20201 GesKR_03/20192

Aus der aktuellen Ausgabe der GesKR


Carte Blanche


Jill Ader

Jill Ader / Simone Stebler, From Expert to Legal Leader – How to identify and unlock Leadership Potential

"Making the shift from legal expert to leader is not easy, as it takes deep work on the level of personality, motivation and identity. Indeed, only a relatively small number of lawyers want to be leaders. Rather, the majority of law school graduates aspire to become the best lawyers in their particular field, especially if they are joining a law firm as their first employer. We will share our thoughts on how to unleash leadership potential and make the shift from expert to an inspirational legal leader, capable of shaping purpose and driving cultural change."

Simone Stebler


Aufsätze


leer

Christoph Suter / Cédric Remund / Nina Lumengo Paka, Steuervortaten zur Geldwäscherei

"Grundsätzlich sind die neuen Steuervortaten auf jeder­mann anwendbar. Von besonderer Relevanz sind sie je­doch für verschiedene Akteure im weiteren Umfeld der Finanzindustrie, welchen besondere Pflichten zur Be­kämpfung der Geldwäscherei obliegen. Solche Akteure sind (i) Finanzintermediäre, aber auch (ii) Händler bei Barzahlungen über CHF 100’000 und (iii) künftig u.U. sog. Bera­ter in Verbindung mit Sitzgesellschaften oder Trusts, wobei der vorliegende Beitrag haupt­sächlich auf die Finanzintermediäre eingeht."

leer
   
Ulysse DuPasquier

Ulysse DuPasquier, L’ICO d’envion, ou quand emprunt obligataire rime avec activité bancaire

"Ce type de financement a fait l’objet, en 2017 et 2018, d’un engouement extrême. Depuis, la frénésie autour des ICO s’est calmée. La tendance baissière qui a frappé les marchés cryptographiques a eu le mérite de rendre les investisseurs plus raisonnables et exigeants au moment d’investir dans une ICO. Dans l’intervalle toutefois, bon nombre d’ICO se sont soldées par des échecs cuisants. Les causes les plus fréquentes de ces échecs découlent principalement du manque d’expérience et/ou de l’incompétence du mana­gement de certaines jeunes sociétés, de business plans qui n’étaient pas viables, d’écueils légaux parfois insurmon­tables, voire même d’activités frauduleuses."

leer
   
Rolf H. Weber

Rolf H. Weber / Andreas Hösli, Der Klimawandel und die Finanzmärkte

"Nach Ansicht der Autoren stehen institutionelle Inves­toren bereits nach heutigem Recht in der Pflicht, Klima­risiken und -chancen im Rahmen ihrer treuhänderischen Sorgfaltspflicht angemessen zu berücksichtigen. Da vie­lerorts noch Fragezeichen bestehen dürften, wie diese Erkenntnis konkret in die Anlagetätigkeit umzusetzen ist, wären verstärkte Selbstregulierungsbemühungen in Form von detaillierten Branchenempfehlungen betref­fend Klimarisiken zu begrüssen."

Andreas Hösli
   
Dominik Eichenberger

Dominik Eichenberger, Die Sanktionen der Aufsichtskommission bei VSB-Verletzungen

"Die von der Aufsichtskommis­sion ausgesprochenen Sanktionen ausschliesslich privat­rechtlicher Natur. Es handelt sich dabei um Konventionalstrafen im Sinne von Art. 160 ff. OR, und somit weder um verwaltungs- noch um strafrechtliche Sank­tionen. Die Aufsichtskommission verzichtet in ihren Entscheiden denn auch bewusst darauf, die ausgespro­chenen Konventionalstrafen als «Bussen» zu bezeichnen, obschon den Konventionalstrafen im Sinne der VSB eine gewisse Nähe zu den Strafen und Massnahmen im Sin­ne des Strafrechts sicherlich nicht abgesprochen werden kann. Auch die Vorgehensweise der Aufsichtskommis­sion bei der Bemessung der Konventionalstrafe weist durchaus Ähnlichkeiten mit der Strafzumessung durch ein Strafgericht auf."

leer


leer